Guide für bessere Sichtbarkeit

Google Ranking verbessern in 10 Schritten

  • SEO-Basics entdecken
  • User Intent verstehen
  • In die Action gehen
Lass uns loslegen

Was du auf dieser Seite erwarten kannst

Vielleicht kennst du noch die Zeit, als es mit viel zu vielen Keywords und ein paar Backlinks schon ausreichte, um ein tolles Ranking auf Seite 1 zu ergattern. Heute sieht das SEO-Spiel anders aus, bei der Recherche, wie man sein Google Ranking verbessern könnte erhält man schnell das Gefühl – viel zu anstrengend, viel zu anspruchsvoll und ein Studium für Raketenwissenschaften habe ich auch nicht abgeschlossen. 

Das Gute ist, all das brauchst du nicht, denn mit ein ein paar Tipps und Tricks kannst du noch heute an deinem Ranking feilen. Versprochen!

Nur für dich - Checkliste am Seitenende

Ach und übrigens, das ganze habe ich dir in eine einzige tolle Liste gepackt – genauer gesagt unsere Top-Liste. So kannst du, wann immer du willst, schauen wie du dein Google Ranking noch weiter verbessern kannst.

Also, lass uns loslegen. Du kannst dir entweder schnell und einfach unsere Key Learnings zu Gemüte ziehen oder die geballte Macht des SEO Einmaleins verschlingen. Und zum Schluss warten noch 3 grandiose SEO-Hacks und 4 absolute Dont’s im SEO auf dich.

7

Key Learnings - so kannst du dein Google Ranking verbessern

Du willst SEO-Luft schnuppern und endlich loslegen dein eigenes Business voranzubringen? Cool! Lass uns loslegen. Für den Start habe ich 7 Key Learnings für dich. Du kannst entweder direkt in die einzelnen Themen einsteigen oder das Thema von A bis Z durchgehen. Und wenn du Fragen hast, melde dich einfach bei mir! Ab geht’s.

Im SEO Baukasten bedienen

Content, Backlinks oder technisches SEO? Welche Teildisziplin ist für dich wichtig? Seriöse SEOs würden sagen – kommt darauf an! Finde es für dich heraus.

Kenne deinen User

Besonders wichtig ist der User Intent. Erkenne ihn und nutze ihn als Kompass für deine Zielsetzungen. Nur so kannst du Seiten zielführend gestalten.

Die richtigen Keywords

Wähle die richtigen Keywords mit Bedacht und schaffe die Basis für deinen Content. Wie das geht, lernst du hier. Aber vorsicht, übertreibe es nicht.

Irgendwas stimmt hier nicht

User sind nicht dumm! Sie riechen sofort, wenn du sie hinters Licht führen willst. Verfasse deine Inhalte daher vor allem für den Menschen.

Monitoring, Monitoring, Monitoring

Überwache die Entwicklung deiner Webseite, deiner Inhalte und füttere die Google Bots immer wieder mit neuem grandiosen Content.

Vergesse die Technik nicht

Habe stets ein Auge auf das technische Setup deiner Website. Guter Content braucht eine solide Basis. Verliere dich aber nicht in Micro-Management.

Offpage stets im Auge behalten

Grandioses Feedback und ein hoher Bekanntheitsgrad sind wichtig. Vergiss also niemals deine Backlinks. Und ein bisschen PR kann ggf. auch nicht schaden.

Von Anfang an

SEO Basics – Die Grundlagen kennen und die Suchmaschine verstehen

Hast du gewusst, dass nur 0,17 Prozent der Google-Nutzer die Suchergebnisse der zweiten Seite anklicken? (Sistrix) Das bedeutet, dass deine Webseite in Niemandsland verloren ist, wenn deine wichtigen Keywords nicht auf Seite 1 sind. Willst du den Mount-Google bezwingen und dein Google Ranking verbessern, solltest du dich also unbedingt mit den SEO Basics beschäftigen, damit auf dich nicht die Stille von Googles Seite 2 wartet.

Damit dir das also nicht passiert, lass uns kurz schauen was SEO überhaupt ist, warum es so wichtig ist, wie Google im groben überhaupt funktioniert und worin der Unterschied zum SEA liegt.

Was genau ist SEO?

Die „Search Engine Optimization“ ist ein sehr effizientes Instrument im Online Marketing zur Verbesserung der Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Dafür gibt es diverse Maßnahmen, mit denen im Grunde jeder die Chance hat seine Website bestmöglich für den Nutzer zu platzieren. SEO-Maßnahmen gelten nicht exklusiv für Google. Auch bei Bing, Yahoo, Amazon und YouTube kann SEO wahre Wunder wirken. Faktisch betrachtet, kannst du SEO überall da machen, wo eine Website eine Suche anbietet, welche algorithmisch erstellt wird. Da Google aber mehr als 90 Prozent des weltweiten Traffics generiert (Sparktoro), ist es die mit Abstand wichtigste Suchmaschine.

Unterschieden werden bei SEO die Onpage- und die Offpage-Optimierung. Mit Onpage sind alle Optimierungen der Inhalte und der Website. Als Offpage-Optimierung gelten alle externen Faktoren, die zum Verbessern des SEO-Rankings beitragen. Zudem gibt es neben der klassischen SEO noch weitere Unterkategorien der Suchmaschinenoptimierung. Dazu gehören unter anderem Bilder-SEO, Video-SEO, Mobile-SEO, News-SEO, Local SEO oder auch Voice Search SEO.

Warum ist Suchmaschinenoptimierung so wichtig?

Wenn dich niemand bei Google findet, wirst du es schwer haben, deine Ideen, deine Dienstleistungen oder dein Unternehmen der breiten Masse zugänglich zu machen. Zumindest, wenn es darum geht für den mit Google suchenden Nutzer sichtbar zu sein. Das gilt für dein lokales Unternehmen genauso, wie internationale Online Unternehmen. Das tolle am SEO ist zusätzlich, dass es auf Nachhaltigkeit setzt. Es baut also nicht nur kurzfristig Kundenbeziehungen auf, sondern kann diese langfristig bedienen und gleichzeitig dein Branding steigern. Wow.

Was ist der Unterschied zwischen SEO, SEA und SEM?

Hinter der Abkürzung SEM steht die Bezeichnung „Search Engine Marketing“. Zum Suchmaschinenmarketing zählen alle Maßnahmen für die Gewinnung von Webseiten-Besuchern. SEO und SEA sind Teildisziplinen des SEM, wobei SEA für „Search Engine Advertising“ steht. Hier geht es um nichts anderes als ums bezahlte Schalten von Werbung bei Google und Co. Performance Marketing, wie es auch genannt wird, kann richtig gemacht eine sehr effiziente Methode zur User-Gewinnung sein. Aber bei falscher handhabe kann damit auch sehr viel Geld verbrannt werden. Schaltest du die Anzeigen ab, bleiben auch die Klicks und somit die potentiellen Leads aus. Im SEO läuft das glücklicherweise etwas anders.

It Support For Business

Wie funktionieren Google und seine Bots?

Google und andere Suchmaschinen setzen sogenannte Bots ein, um Webseiten und ihre Inhalte zu indexieren. Die Bots – auch Crawler oder Spider genannt – durchforsten das Internet. Sie bewegen sich über Links von Dokument zu Dokument und sammelt alle notwendigen Informationen um deine Website mit denen der Konkurrenz bewerten zu können. Die gesammelten Infos nennen sich Signale und können bspw. folgende sein:

  • Ladezeiten
  • Mobiloptimierung
  • Mehrwert des Content
  • Backlinks
  • technisches Setup
  • Trust & Expertise

Was ist der Unterschied zwischen SEO, SEA und SEM?

Bei einer Suchanfrage sucht der Google-Algorithmus alle relevanten Dokumente im Index ab. Durch die regelmäßige Bewertung deiner Website und deren Unterseiten ergibt sich pro Suchbegriff ein Ranking für Google. Das Ergebnis dieser algorithmischen Arbeit der Google Bots siehst du dann in der Anordnung der Plätze 1 bis 10 auf Seite 1 der Suchergebnisse.

Für dich heißt dies, immer dann wenn viele deiner Keywords nicht auf den vorderen Plätzen erscheinen oder sogar auf Seite 2 gelistet sind, hast du vermutlich einiges offenes Potential auszunutzen, um dein Google Ranking zu verbessern. Das ist großartig! Also lass uns durchstarten.

Das SEO Gold

Mit User Intent zur Google Ranking Verbesserung

Die wohl wichtigste Frage bei der Planung deiner Strategie ist „Was will meine Zielgruppe?“. Jeder, der bei Google eine Suchanfrage stellt, tut dies aus einem individuellen Beweggrund. Meistere die Kunst, den Intent deiner Wunsch-User zu erkennen und zu erfüllen. Damit hast du die ideale Grundlage, um das Projekt „Google Ranking verbessern“ anzugehen.
Frage dich, was die Nutzer suchen und ob dein Content diese Bedürfnisse erfüllt.

Frage dich außerdem, ob deine Inhalte auf das Keyword optimiert sind, das den User Intent widerspiegelt und nicht nur für dich existiert, weil du es gut findest. Um besser zu verstehen, welche Suchbegriffe überhaupt relevant sind, hier einmal ein Beispiel:

Das da unten ist Olli. Olli hat einen Blog für Hundefutter bzw. Hundeernährung. Er möchte Infos teilen und gerne eine lebhafte Community aufbauen. Dafür hat er sich gedacht, dass er gerne SEO machen möchte und seinen wirklich tollen Inhalt auf Hundefuttermarken, Futterzubehör wie Näpfe und überwiegend auf Trockenfutter bzw. Nassfutter ausrichten möchte. Für den Anfang hat er sich 10 Keywords ausgesucht. Mit dabei sind bspw. Wolfsblut Trockenfutter, Granatapet Nassfutter, Keramiknäpfe und einige weitere tolle Hundefuttermarken.

Olli kreiert grandiosen Content, testet mit seinem Hund Alfie viele Sorten durch und gibt Empfehlungen und trotz allem will Google seine Inhalte einfach nicht unter seinen Keywords ranken. Jeden Morgen schaut er nach, aber es tut sich einfach nichts. woran könnte das liegen. Olli hat bei der Auswahl seiner Keywords nicht auf den User-Intent geachtet. Google unterteilt zur einfacheren Sortierung aller Inhalte nämlich in folgende Kategorien:

  • Know-Suchen: Der Nutzer möchte etwas wissen, also Infos.
  • Do-Suchen: Der User will eine Aktion ausführen, wie zum Beispiel einen Download oder eine Bestellung.
  • Webseite-Suchen: Die Suche betrifft eine ganz bestimmte Webseite, er hat bspw. eine Domain Schreibweise vergessen.
  • Visit-in-Person-Suchen: Meist Suchen auf dem Mobilgerät mit dem Ziel, einen bestimmten Ort zu besuchen. (wichtig für Local SEO)

Was stellen wir fest? Ollis Suchbegriffe sind vielleicht nicht optimal, wenn er doch eigentlich gerne eine Community aufbauen möchte und tolle Test für andere Hundebesitzer teilen möchte. Denn was er anbietet sind ganz klar Inhalte für Know-Suchen. Was er aber gemacht hat sind Do-Suchen zu befriedigen. Das Resultat – sein Inhalt muss bspw. zum Keyword “Wolfsblut Nassfutter” mit Online Shops konkurrieren. Google schätzt dieses Keyword als Shopping-Relevant ein und ist somit eine Do-Suche

Was kann Olli hier machen?

In den Kategorien „Visit in Person“ und „Do“ wird es schwer für Olli mit den Top-Rankings. Hier sind andere Website einfach zu dominant und er müsste überlegen einen Shop an seinen Blog anzudocken. Die beiden anderen Bereiche bieten dagegen gute Chancen, das SEO Ranking deutlich zu verbessern. Denn mit seinen Tests, braucht Olli sich nur inhaltlich auf den Ratgeber- und Testbereich fokussieren um nach und nach die Know-Suche der User zu befriedigen. Und mit der Zeit, wird aus ihm vielleicht sogar ein starker Brand mit ordentlich Website-Suchen.